Donnerstag, 8. September 2016

Die Sammlung der Gemeindeschwester Gisela


Kürzlich haben wir die wunderbare Ausstellung mit Rolltüchern aus der Sammlung von Gisela Meyer in Ludwigsfelde besucht.
Sie hat uns durch die Ausstellung geführt. Ihre interessanten Ausfürhungen waren sehr lehrreich. - Leider ist die Ausstellung inzwischen beendet.

Rolltücher wurden verwendet zum Glätten feiner Tisch- und Bettwäsche.







oben:  Modell einer Kastenmangel

Hier kann man sehen, wie das Rollen funktioniert.  Der schwere Wagen, gefüllt mit Feldsteinen, wird nach links und rechts verschoben. Damit die mitgebrachten Kinder aus dem Weg sind, können sie hineingesetzt werden.

Auf keine Weise wird die Wäsche glatter und glänzender als kalt gerollt.




Vorbereitet wird das Rollen indem die Wäsche so sorgfältig wie möglich um eine Holzrolle in das Rolltuch eingedreht wird.




Kalt gemangelt wurde vor allem in Preußen und in Sachsen. 
Die Tücher wurden hauptsächlich in Schlesien gewebt. Die Blütezeit war von der Gründerzeit bis in die frühen 50er Jahre.


Die Jacquardtechnik ermöglicht vielfältige Muster. Bei den Rolltüchern sind Sinnsprüche und idyllische Waschszenen sehr beliebt.

laut Wikipedia:
"Joseph-Marie Jacquard, ein französischer Weber, erfand 1805 eine Vorrichtung, mit deren Hilfe man jeden Kettfaden an der Webmaschine steuern und somit Muster von mehrfacher Größe und Vielfalt weben konnte. Dadurch konnten erstmals endlose Muster von beliebiger Komplexität mechanisch hergestellt werden. Seine als Jacquard-Webstühle bekannt gewordenen Apparate waren die ersten, die Lochkarten zur Mustergenerierung verwendeten. Mit ihnen konnten fast beliebig komplizierte Musterungen ins Gewebe eingewoben werden."




Schwäne sind Symbole der Reinheit.



 



 






 







Kommentare:

  1. Wunderschöne Tücher, vor allem aber Danke für diesen schönen Bericht!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. danke!!!!
    Wir freuen uns immer sehr über ein Feedback...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    klasse, diese Tücher. Ich habe bei meiner Oma solche auch noch gesehen, aber sie wurden für anderes benutzt.
    Nun weiß ich endlich, was ihr ursprünglicher Zweck war.
    Danke für die vielen schönen Bilder und die Erklärung.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für deinen tollen Bericht! Es sind wunderschöne Tücher!
    LG
    Sonja

    AntwortenLöschen